10.06.2020 | Lesedauer: 4 Minuten | CAPTRON Redaktion

Berührungslos schalten statt Viren verbreiten

Händeschütteln, Umarmungen, Begrüßungsküsschen – was vor ein paar Monaten noch als Zeichen von Höflichkeit und Zuneigung galt, hat seit der Corona-Pandemie einen faden Beigeschmack bekommen. Selbst seit den Lockerungen der Kontaktbeschränkungen sind Menschen noch immer zurückhaltend. Zwar sind diese traditionellen Begrüßungsformen laut Experten nicht dem Untergang geweiht, aber die Skepsis vor Berührungen wächst. Nicht zu Unrecht: Immerhin werden nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bis zu 80 Prozent der ansteckenden Krankheiten über die Hände übertragen. Und einer Übersicht des „Journal of Hospital Infection“ zufolge sind beispielsweise Coronaviren auf Oberflächen bis zu neun Tage nachweisbar.

Verbraucher sind heute sensibilisierter denn je für die neuen Alltagsrisiken. Das zeigt sich nicht nur im persönlichen Kontakt. Auch die Art und Weise, wie wir uns in öffentlich zugänglichen Räumen benehmen und bewegen, verändert sich: Statt die Klinke zu benutzen, werden angelehnte Türen mit dem Fuß aufgestoßen, Schalter oder Ampeln wenn möglich mit dem Ellbogen betätigt. In öffentlichen Verkehrsmitteln trägt man nun Handschuhe, um Tickets am Automaten zu kaufen, einen Halt anzufordern oder die Türen zu öffnen.

Berührungslos schalten statt Viren zu verbreiten

Gerade in stark frequentierten, öffentlich zugänglichen Bereichen wächst der Bedarf an möglichst kontaktlosen Technologien, die notwendige Berührungen von Oberflächen und dadurch das Infektionsrisiko auf ein Minimum reduzieren. Elektronische Taster mit Touch-Funktion können hier ihre Vorteile ausspielen. Für die Betätigung herkömmlicher mechanischer Taster ist ein bestimmter Druck notwendig. Kapazitive Sensortaster werden aber bereits durch eine leichte, kürzere Berührung und auch mit Handschuh zuverlässig drucklos geschaltet.

Der Taster baut ein Feld auf, in dem er kontinuierlich die Kapazität zwischen seiner Fläche und der Sensorumgebung misst. Nähert sich ein leitfähiger Gegenstand wie eine Hand innerhalb dieses Feldes dem Sensor, erhöht sich die Kapazität und der Schaltvorgang wird ausgeführt. Da der menschliche Körper über eine relativ hohe Leitfähigkeit verfügt, stört auch ein Handschuh die Funktionsfähigkeit nicht. Künftig wird es möglich sein, durch die Erhöhung der Tastempfindlichkeit solche elektronischen Taster komplett berührungsfrei zu bedienen.

Schon jetzt setzen zum Beispiel zahlreiche Verkehrsunternehmen dank des hohen Komforts für die Anwender auf kapazitive Taster um Schalter in Verkehrsmitteln, Melde- oder Signalleuchten barrierefrei zu bedienen. Darüber hinaus verhindert die intelligente Technologie in den elektronischen Tastern mit Touch-Funktion unbeabsichtigtes Schalten, etwa durch Regen, Frost oder Schmutz. Der Taster kalibriert sich selbstständig auf entsprechende Störfaktoren und der Schaltvorgang ist problemlos möglich.

+ Berührungslose Taster für den Öffentlichen Personenverkehr

> Zurück zur Blog-Übersicht

 

Haben Sie Fragen oder benötigen Sie eine individuelle Beratung?

+ Kontaktieren Sie uns